Gruppenkurse "Grundlagen des Musizierens"


Für das Musizieren lassen sich gewisse Basisfähigkeiten benennen: ein differenziertes Hören, Grunderfahrungen im Singen, Lust am Spielen und Experimentieren, Körperbewusstsein, ganzkörperliche Durchlässigkeit bei Bewegungen, stabiles Rhythmusgefühl, Grooveempfinden. Solche elementaren Kenntnisse sind dem instrumentalen Lernen gewissermaßen übergeordnet, weil sie sich unabhängig von der spezifischen Wahl des Instruments auf den Kern des Musizierens beziehen. Sie lassen sich hervorragend in instrumentenübergreifenden (Groß)Gruppen lehren, was Räume für soziales Lernen eröffnet und vielfältige Möglichkeiten für elementare musizierbezogene Erfahrungen jenseits des Instrumentalspiels schafft, dieses aber im Idealfall erst auf eine tragfähige Basis setzt.

 

Welche Kurse sind denkbar? Wie könnten sie inhaltlich gestaltet werden? Wer soll sie wann und für wie lang belegen?

 

Beiträge


Andreas Doerne:

Elementare Musizierpädagogik

 

(in Arbeit)

Andreas Doerne:

Grundkurs: Experimentelles Musizieren

 

(in Arbeit)

Andreas Doerne:

Grundkurs: Bodypercussion, Rhythmus, Groove

 

(in Arbeit)

Andreas Doerne:

Grundkurs: Circle-Songs

(in Arbeit)

Andreas Doerne:

Grundkurs: Dance!

(in Arbeit)

Kommentare & Ideen zum Thema "Gruppenkurse 'Grundlagen des Musizierens'"


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Regine Bubeck (Samstag, 15 Februar 2020 07:27)

    Die Idee der Schulung der musikalischen Basiskompetenzen unabhängig vom Instrument lässt mich an meine Erfahrung mit der Rhythmik von Emile Jaques Dalcroze denken. In der Schweiz ist eine Geigenlehrerin, Tina Strinning, die auf den Prinzipien der Rhythmik aufbauend eine Methode für den Instrumentalunterricht entwickelt hat: les Violons Dansants. Sie lässt ihre Schüler einfache Tanzschritte während des Spielens ausführen und entwickelt mit ihnen Choreographien, die sie alleine, aber auch im Ensemble (les Ministrings) ausführen. Tina Strinning hat schon in vielen Ländern Fortbildungen gegeben, nur noch nicht in Deutschland. In der Fachzeitschrift Üben & Musizieren stellt sie mit einem Artikel ihre Arbeit vor. Ihr Werkzeug erscheint mir unglaublich wirkungsvoll und vielfältig einsetzbar zu sein. Es weckt Kreativität und verankert das instrumentale Musizieren in einer mit dem ganzen Körper erfahrenen Bewegung. Es ist mit und ohne Instrument einsetzbar. Vielleicht könnten Sie Frau Strinning einladen, dass sie eine Fortbildung gibt? Auf ihrer Internetseite gibt es viele Texte und Videos zu ihrer Arbeit. www.tinastrinning.ch

  • #2

    Andreas Doerne (Samstag, 15 Februar 2020 10:18)

    Vielen Dank für den spannenden Hinweis!